Dieses Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit drei Klassenkameraden und unserem Mathe- und Physiklehrer. Ziel unserer Arbeit ist ein geländetauglicher (hohes Gras, leichte Hügel, Waldwege), fernsteuerbarer Roboter, der eventuell später bei Empfangsverlust autonom arbeiten soll. Als Basis dient dabei nicht etwa ein einfacher Mikrocontroller oder dergleichen, sondern ein vollständiger Desktop-PC mit Linux als Betriebssystem, der über zwei Bleiakkus und ein entsprechendes Netzteil versorgt wird. Die zwei Motoren werden per PWM angesteuert, das neben weiteren digitalen Signalen auf der parallelen Schnittstelle des PCs ausgegeben wird. Dieser Schritt ist bereits erfolgreich gelungen und auch das parallele Abarbeiten mehrerer PWM-Kanäle funktioniert bereits. Eine Webcam soll Bilder aufzeichnen und per Live-Stream auf den Rechner übertragen, mit dem der Roboter gesteuert wird. Dieser wiederum sendet über Wlan oder das Mobilfunknetz Signale (vor allem zur Steuerung) über Peer to Peer an den Roboter. Diese werden von beispielsweise einem Gamepad, der Tastatur, einem Flightstick oder einem Lenkrad eingelesen und verarbeitet. Die Hardware des Roboters besteht im Wesentlichen aus einem quaderförmigen Aluminium-Chassis, auf dem die Komponenten instaliert werden können.

Da das alte Chassis unseren Anforderungen nicht mehr gerecht wurde, musste etwas Besseres her. Nachdem die Finanzierung geklärt war, wurden Aluminiumprofile, Komponenten für einen kettenbasierten Antriebsstrang und 16 Zoll Räder bestellt. Die Räder sind bereits angekommen und vorbereitet, auf die anderen Bauteile müssen wir noch warten.

An dieser Stelle werden alle Projekte rund um das Thema PC und Hardware veröffentlicht, wie zum Beispiel in Kürze mein neuer Mini-PC, der als Server eingesetzt werden soll.

*Artikel folgen*

Ein kurzes Preview auf mein nächstes Projekt, einen Mini-PC.  Dieser wird Mitte Oktober zusammengebaut werden, worüber gekoppelt zur Aufbauanleitung ein Guide zum Thema Mini-PC veröffentlich wird. Das Konzept umfasst ein möglichst kompaktes, aber dennoch nicht zu leistungsschwaches System, welches später als Server dienen soll.

Dr. Steve Liddle hat laut einer Pressemitteilung der Universität Nottingham ein neues Molekül entwickelt. Es handelt sich dabei um ein neuen molekularen Nanomagnet auf Basis von zwei durch ein Toluol-Molekül verbundenen Uran-Atomen. Dies könnte die Tür für neue magnetische Datenspeicher öffnen, die mehrere hundert bis tausend Mal höhere Datendichten als heutige Festplatten bieten, da zum Speichern eines Bits nur ein einziges Molekül benötigt wird.

weiterlesen