THOMAS – Hardware-Developers Meeting

2

Vorgestern fand nach langer Zeit wieder ein Treffen bezüglich unseres Robotik-Projektes THOMAS statt. Bei diesem Treffen ging es bedingt durch die Abwesenheit der Software-Abteilung im Wesentlichen um die zukünftig geplante Hardware. Momentan stellt THOMAS ledigliche eine über das Internet steuerbare mobile Plattform dar, auf der sich ein betriebsbereiter PC befindet. Aufgabe unserer Nachfolger, die das Projekt seit einigen Wochen begleiten, wird es sein, THOMAS mit einer entsprechenden Ausstattung an Sensoren zu versehen, um aus THOMAS dadurch erst einen Roboter zu machen. Natürlich werden wir Sie dabei in der ersten Zeit noch unterstützen.

Das geplante Sensorsystem soll möglichst modular aufgebaut sein und über einen einzigen USB-Anschluss an den Rechner angeschlossen werden. Damit das möglich ist, benötigen wir eine serielle Ansteuerung der Sensoren, in diesem Fall ist die Verwendung des Two-Wire-Interface (TWI oder auch I²C) eines Mikrocontrollers geplant. Hierzu benötigen wir einen zentralen Chip, der über einen Schnittstellenwandler mit dem USB-Port des PCs kommuniziert. Sämtliche Sensoren werden dann über I²C an den Mikrocontroller angeschlossen. Der große Vorteil dieser Lösung besteht in der großen Anzahl an erhältlichen Sensormodulen für das I²C-Interface. Als Beispiel sei hier die Sensor-Hardware des myAVR-Boards genannt. Der Chip erhält bei dieser Lösung alle Sensordaten und kann diese über einen virtuellen COM-Port am Rechner bereitstellen, sodass die Sensordaten quasi in Echtzeit am PC verarbeitet werden können.
Auf diese Weise kann THOMAS schnell mit sehr vielen Sensoren ausgestattet werden und das gesamte Sensorsystem ist sehr flexibel und kann jederzeit erweitet werden.

In fernerer Zukunft könnte über genau dieses System auch eine eventuelle Aktorik des Roboters realisiert werden. Doch das nur als Ausblick, denn zunächst muss die Sensorik fertiggestellt werden. Zumal wir auch immer das doch recht knappe Jahresbudget von 200 Euro beachten müssen.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.

*

Kommentare umschalten

2 Kommentare zu "THOMAS – Hardware-Developers Meeting"

  • [...]kommt uns insofern ganz recht, als dass in Kürze die Anschaffung bzw. der Bau des geplanten Sensor-Systems ansteht.[...]

  • [...] ich bereits vor einigen Wochen in diesem Artikel berichtete, haben wir uns entschlossen, den Roboter mit einem möglichst modularen System zur [...]