Neuer Testschnitt der Quadrocopter-Bauteile aus GFK

0

Vor knapp einer Woche hat PCGHX User dorow einen ersten Testschnitt der Bauteile für die zweite Version meines Quadrocopters aus drei Millimeter dickem Sperrholz durchgeführt. Da wir uns allerdings nicht sicher waren, ob der Wasserstrahlschneider auch den 1,5 Millimeter dicken glasfaserverstärkten Kunststoff schneiden kann, habe ich eine Materialprobe des GFKs zu dorow geschickt, der nun einen erneuten Test durchgeführt hat.

Es zeigte sich, dass sich das Material problemlos mit dem Wasserstrahlschneider bearbeiten ließ, sodass der endgültigen Fertigung nicht mehr viel im Wege steht. Lediglich einige kleinere Anpassungen an der Zeichnung müssen noch durchgeführt werden. So zum Beispiel müssen die Startpunkte des Wasserstrahls innerhalb der Auschnitte noch ein wenig versetzt werden, damit der Strahl beim Starten die Oberfläche des Materials nicht beschädigen kann. Auf den Bildern unten kann man dieses Problem am weißen Abrieb um die Löcher und Ausschnitte erkennen.

Die ersten beiden Bilder zeigen jeweils einen Teil eines Landefußes. Davon wird es später insgesamt acht Stück geben, die an die Ausleger des Quadrocopters montiert werden. Dabei bilden jeweils zwei miteinander verschraubte Platten einen Landefuß. Diese Technik ist bei Quadrocptern recht üblich und erlaubt einen stabilen Stand des Copters auf dem Boden, wodurch unter anderem auch das Landen erleichtert wird.

Dieses Bauteil gehört zum späteren Landegestell, das an die vier Ausleger montiert wird.

Rückseite des Landefußes

Ausschnitt aus einem der Löcher. Zu erkennen ist der mittige Startpunkt.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.

*

Zu diesem Artikel sind bisher keine freigegebenen Kommentare vorhanden.