“Big Scale” RC-Buggy im Eigenbau

0

Nachdem mein Quadrocopter vor knapp zwei Wochen fertiggestellt wurde, ist es Zeit für ein neues Projekt. Beim Surfen auf YouTube, habe ich dieses interessante Video gefunden und mir gedacht, dass ich so etwas auch einmal bauen könnte. Vom Prinzip her möchte ich jedoch etwas anders vorgehen und einen Buggy mit Überrollbügel und stoßgedämpfter Heckachse bauen.

Das Chassis wird voraussichtlich aus Stahl-Vierkantrohren mit 20 Millimeter Kantenlänge geschweißt. Auch wenn hierfür eher ein WIG-Schweißgerät geeignet wäre, hoffe ich mit meinem Elektroden-Schweißgerät ein brauchbares Ergbenis erzielen zu können. Vom Aussehen des Chassis habe ich auch schon eine recht genaue Vorstellung, da ich bereits ein Modell aus Holzleisten angefertigt habe. Dieses Modell ist natürlich noch nicht final, es gibt gerade im Bereich der Heckachse und der Front noch Verbesserungspotential und auch die Gesamtabmessungen sind noch nicht endgültig.

Holz-Modell eines möglichen Chassis

Diese werden letztendlich von der Größe des Motors abhängen. Hier werde ich vermutlich einen 4-Takter mit einer Leistung von 4 PS bis 5 PS verwenden, der zum Beispiel in Rasenmähern verbaut wird. Über eine Fliehkraftkupplung und einen Kettentrieb mit einer 1:3 oder 1:4 Untersetzung wird der Motor die starre Heckachse antreiben. Als Räder kämen – ähnlich wie im Video – Kart-Reifen oder etwas größere, beispielsweise von einer Sackkarre, in Frage. Die beiden Front-Räder werden einzelen gelagert und über ein Lenkgestänge mit einem leistungsstarken Servo-Motor (200-300 N/cm) gesteuert. Über die Lenkgeometrie habe ich mir noch keine weiteren Gedanken gemacht. Gleiches gilt für die Bremse, die voraussichtlich mit dem Gas-Servo gekoppelt werden wird, sodass man im Falle eines Stromausfalls, über ein mechanisches System (z.B. eine Feder) eine Verzögerung auslösen könnte.

Morgen werde ich mich um die Beschaffung der Bauteile für den Antriebsstrang und den Motor kümmern. Ein Schrottplatz dürfte hierfür die optimale Anlaufstelle sein, vor allem weil ich die Bauteile dort um Einiges günstiger bekommen werde, als wenn ich sie neu im Internet bestelle. Sobald ich alle Bauteile habe, werde ich mit der genauen Planung des Chassis beginnen können.

[Update 29.08.2012] Heute waren wir auf dem Schrottplatz und haben uns über die Preise für die benötigten Bauteile erkundigt. Wir wissen jetzt, dass es keinen Sinn macht, die Komponenten einzeln zu kaufen, denn es wird schwierig bis unmöglich sein, diese exakt aufeinander abzustimmen. Die beste und auch günstigste Möglichkeit besteht darin, z.B. ein komplettes Mini-Quad bei Ebay zu kaufen und die verbauten Komponenten zu verwenden. Die Kosten liegen bei dieser Herangehensweise bei etwa 200-300€, was zwar nicht extrem teuer, mir im Moment jedoch etwas zu viel Geld ist. Deshalb habe ich mich entschieden, das Projekt auf einen späteren Zeitpunkt aufzuschieben. In der Zwischenzeit kommen mir zu verschiedenen Problemen, die bei einem solchen Projekt gelöst werden müssen, mit Sicherheit noch einige gute Ideen.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.

*

Zu diesem Artikel sind bisher keine freigegebenen Kommentare vorhanden.