Hinweise auf die Existenz des Higgs-Bosons verdichten sich

0

In einem Seminar des europäischen Kernforschungszentrums CERN wurde heute die Entdeckung eines neuen Elementarteilchens mit einer Masse von rund 126 Gigaelektronenvolt bekanntgegeben. Mit der für die in der Teilchenphysik üblichen Konfidenz von 5σ handelt es sich dabei um das schon Mitte des vorherigen Jahrhunderts durch Higgs, Englert und Brout vorhergesagte Higgs-Boson.

Das Higgs-Boson ist dabei das letzte fehlende Teilchen, das im Standardmodell der Teilchenphysik vorausgesagt wird. Es ist ein wichtiger Bestandteil des Higgs-Mechanismus, der die Masse einiger Elementarteilchen, wie z.B. der Quarks oder Eichbosonen erklärt.
Sein Nachweis erfolgt indirekt über die Zerfallsprodukte. Dies können beispielsweise zwei Photonen oder vier Leptonen, wie zum Beispiel Elektronen oder Myonen sein.

Möglicher Zerfall eines Higgs-Bosons in vier Elektronen

Die Analyse der Datensätz aus den zwei unabhängigen Experimenten CMS und ATLAS zeigt eine genaue Übereinstimmung mit den Messungen, die im Dezember 2011 durchgeführt wurden. In der Zwischenzeit konnte die Energie der Protonenstrahlen im Large Hadron Collider von 7 TeV auf 8 TeV gesteigert werden. Durch die neuen Datensätze können Messfehler in älteren Messungen mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

Um weitere Daten zu sammeln, soll der LHC nun drei Monate länger als geplant bis zur nächsten zweijährigen Wartungspause arbeiten. Man erhofft sich dadurch eine eindeutige Identifikation des neu entdeckten Teilchens.

Quellen: www.cern.ch, Pro-Physik.de

[04.07.2012 23:20 Uhr] Die Deutsche Physikalische Gesellschaft DPG hat anlässlich der aktuellen Thematik unten stehendes Themenblatt veröffentlicht.


Download

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.

*

Zu diesem Artikel sind bisher keine freigegebenen Kommentare vorhanden.