Schneller Chip für optische Router

0

Einem internationalen Team von Forschern ist es erstmals gelungen einen Chip zu konstruieren, der optische Signale – etwa in Kommunikationsnetzen – direkt weiterleiten kann, ohne sie vorher in elektrische Signale umzuwandeln. Dies resultiert in einem hundertfachen Geschwindigkeitszuwachs gegenüber bisherigen Exemplaren, bei Abmessungen von nur 4,8 mal 1,5 Millimeter.

Darüber hinaus lässt sich das Bauteil durch monolithische Integration herstellen. Alle nötigen Bestandteile sind auf demselben Substrat aufgebracht, in diesem Fall Indiumphosphid (InP). Auch dies ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber bisherigen hybriden oder gemischten Chipsystemen, die wesentlich größer und teurer in Produktion, Unterhaltung und Betrieb sind.

Da das eigentliche Routing die komplexeste Funktionalität eines Routers ist, lassen sich dessen zusätzliche Aufgaben verhältnismäßig leicht in zukünftige Designs mit aufnehmen. Zur Herstellung sind keine neuen Verfahren nötig, Halbleiterwerke müssten also für die Produktion dieser Chips nicht umgerüstet werden. Die Versuchsexemplare stammen von der Cobra-Fab der InP Photonic Integration Platform Jeppix in Eindhoven, verwendete Einrichtungen an der Universitat Politècnica de València stehen mittlerweile einem kürzlich gegründeten Spin-off-Unternehmen zur Verfügung, der VLC Photonics SL.

Quelle: pro-physik.de

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.

*

Zu diesem Artikel sind bisher keine freigegebenen Kommentare vorhanden.